• eventgefluester Podcast

    eventgeflüster #10 – mit Gregor Landwehr – contentflow

    eventgeflüster #10 – mit Gregor Landwehr
    Folge 10 – mit Gregor Landwehr – Chief Operating Office Contentflow
    Als Mit-Gründer von „Contentflow“ kennt sich Gregor Landwehr mit Livestreaming bei Events aus – das Start-up hat eine Software entwickelt, um über auf alle (Social-Media-)Plattformen zu streamen. Derzeit expandiert „Contentflow“ weltweit, sodass Gregor Landwehr in dieser eventgeflüster-Folge über die Trends im Livestreaming berichten und Tipps zum erfolgreichen Livestream geben kann.  

    eventgeflüster #10 – mit Gregor Landwehr – contentflow

    eventgeflüster #10 – mit Gregor Landwehr
    Folge 10 – mit Gregor Landwehr – Chief Operating Office Contentflow
    Als Mit-Gründer von „Contentflow“ kennt sich Gregor Landwehr mit Livestreaming bei Events aus – das Start-up hat eine Software entwickelt, um über auf alle (Social-Media-)Plattformen zu streamen. Derzeit expandiert „Contentflow“ weltweit, sodass Gregor Landwehr in dieser eventgeflüster-Folge über die Trends im Livestreaming berichten und Tipps zum erfolgreichen Livestream geben kann.  

    eventgeflüster #09 – mit Dr. Steffi Burkhart – BrandEx 2019

    #eventgeflüster #09 – mit Dr. Steffi Burkhart

    in Partnerschaft mit BrandEx

    Mehr Diversität und weniger Männer-Monokulturen in Entscheidungsebenen – Genau da setzt Dr. Steffi Burkhart in ihren Vorträgen an und liefert wichtige Inhalte und Impulse dazu, wie Unternehmen ihren Talentpool wieder auffüllen können, um Dienstleistungen und Produkte zu kreieren die Kunden begeistern.

    VITA

    Dr. Steffi Burkhart spricht und forscht aus der Perspektive ihrer Generation, der Generation Y (*1980-1995) oder auch Millennials Generation genannt, über die Zukunft der Arbeit und den gesellschaftlichen Wertewandel. Sie ist ein gern gesehener Gast auf großen Bühnen, bei Podiumsdiskussionen, in Expertenkreisen der deutschen Wirtschaft und in Funk und Fernsehen. Sie ist Aufsichtsrätin in einem Schweizer Unternehmen, Teil des Innovation Boards der Hochschule Hamm/Lippstadt und Advisory Board Member im Europe Workforce Institute von Kronos. Als Deutschlands bekannteste Expertin der Millennials Generation kennt sie die Pain Points der Deutschen Wirtschaft: In ihrer Digitalen Transformationen fehlt es an talentierten Nachwuchskräften, die Digitalen Könnern und dem nötigen Millennials Mindset. Genau da setzt Dr. Steffi Burkhart in ihren Vorträgen an und liefert wichtige Inhalte und Impulse dazu, wie Unternehmen ihren Talentpool wieder auffüllen, warum es wichtig ist, den Talentpool auf 100% auszuweiten und wie Unternehmen Dienstleistungen und Produkte kreieren, die Kunden begeistern.

    KLICKEN um das Transcript zu lesen:

     

    Intro
    [0:00] Music.

    [0:22] Wir sind bei Event Geflüster eine Sonderfolge vom brenntex Festival in bezahlte Partnerschaft.

    Begrüßung
    [0:30] Die nächste speakerin die wir hier vom Mikro haben ist die Steffi Burkhard und du bist hier zum Thema support the girls was genau können wir uns da drunter vorstellen.

    Dr. Steffi Burkhart

    [0:39] Ja erstmal freue mich dass ich hier sein darf ja supporte girls ist glaube ich,
    Norwegen Seiten wichtiges Thema weil wir leider in der Realität immer noch ganz oft feststellen dass wir Männer auf Entscheider Ebenen haben egal ob in der Politik Wirtschaft Wissenschaft und Kultur und dass wir eigentlich hinkriegen müssen die Girls zu supporten,
    damit die es auch schaffen wirkliche wird in die Spitzenposition zukommen Portugals also der Bezug auf girls ist für mich auch noch mal ganz wichtig weil
    ich glaube das ist auch wichtig ist jetzt anzufangen die jungen Mädels schon zu supporten also nicht zu sagen wie kriegen wir die nächste 50-jährige in den Vorstand dann sagen wie können wir jetzt anfangen junge Mädels egal ob auf der Schüler Ebner oder eben auch,
    Newcomer in den Unternehmen die so zu supporten und zu unterstützen dass die Bock darauf haben auch eine Führungsverantwortung zu gehen und dass die aber auch die Chance dazu haben.
    Und dann dürfen die Frauen aber nicht so entwickeln dass sie am Ende reden und sich verhalten wie Männer.

    [1:37] Also wir müssen aufhören die Frauen verändern zu wollen müssen eher anfangen zu sagen ok irgendwie hakt im System wir müssen die Systeme so verändern dass eine Frau auch in ihrer Weiblichkeit erschafft bisschen Spitzenposition zu kommen,
    ich glaube was wir auch ganz aufzählen in unterschiedlichsten Branche natürlich nicht allen ist dass man Frauen Hardy schaffen es bis nach oben.
    Dann sind die aber in ihrer Art und Weise wie ein Typ manchmal noch schlimmer dass unsere die Eisdrachen hat auch letztes Jahr nimm Professoren mit habe ich mich unterhalten und die meinte.
    Ja ich bin mal in so ein Raum rein gekommen und dann habe ich gehört wie jemand gesagt hat ja wenn die Professoren in den Raum kommen kühlte Raum immer um 10 Grad ab.
    Und sie hat gesagt für mich war das total wichtiges Feedback weil ich habe über Jahre hinweg wirklich immer versucht mich natürlich den männlichen Spielregeln anzupassen und eigentlich geht es ja darum
    die Weiblichkeit beizubehalten auch eine gewisse emotionale entwickelt Kooperation Fähigkeit das alles mit in die Top-Position zu bringen ich habe jetzt raus gehört und was ist für dich kein Thema ist was ich automatisch rauswächst in den neueren Generation sondern dass da immer noch Support nötig ist welche Art von Support
    brauchen Frauen da genau das Thema ist es wird kein Selbstläufer sein sondern wir müssen an verschiedenen Stellen Schrauben ansetzen.

    [2:48] Der falsche Ansatz ist meiner Meinung nach die Frauenquote für Aufsichtsräte das bringt operativ in den Unternehmen gar nichts.
    Weil Aufsichtsräte nur eine Kontrollinstanz sind.
    Andere Maßnahmen die aber sehr gut funktionieren zu sagen ok man versucht wirklich über den neuen Ansatz der Verhaltensökonomie.
    Die Umgebungsvariablen so zu beeinflussen dass wir am Ende auch bessere Entscheidungen treffen.
    Das heißt dass wir sowohl im Recruiting als auch in der Beförderung.
    Mit verschiedenen Tools arbeiten wie z.b. dem Thema blind Audition auch in der Rekrutierung.
    Heißt aber wir wissen aufgrund von Experimenten wenn wir den gleichen Lebenslauf haben den wir einmal mit einem männlichen Bild versehen und männlichen Namen dazu schreiben.
    Und im Vergleich dazu den exakten Lebenslauf nehmen und ein weibliches Foto drauf packen und einen weiblichen Namen ist die Wahrscheinlichkeit signifikante ja dass der Mann eingestellt wird und nicht die Frau.

    [3:46] Und bei der Beförderung ist es auch nicht viel anders.
    Heißt also es gibt solche Maßnahmen wie mit einem blind Audition zu arbeiten oder wirklich standardisiertes Systeme aufzubauen wo wir nicht so viele subjektive unsere Urteile miteinbeziehen können weil sobald wir subjektiv urteilen,
    kann man davon ausgehen dass wir immer.
    Beeinflusst sind von Stereotypen die in uns stecken wenn es um das Thema gender geht aber auch überhaupt Vielfältigkeit also ich meine nicht umsonst haben wir in den Topf Positionen unglaublich viele Männer sitzen die sich verdammt ähnlich sind.

    [4:20] Also meistens Mitte 50 groß schlank der weiße Typus Mann mit seinem blauen Anzug.
    Und wir brauchen ganz dringend Diversität eben auch in den Top Hits Ionen weil wir heute noch erleben wo Unternehmen innovativer sein müssen.
    Na dafür brauchen wir.
    Und wir haben heute auch eine Realität die extrem beschleunigt ist die sehr unbeständig ist und da kommen wir mit Monokulturen mit Männer Monokulturen auch gar nicht mehr weiter.

    [4:49] Du bist also keine Verfechterin der Quote wie das ja manche sehen die sagen übergangsweise brauchen wir das zumindestens du bist nicht für eine Quote für Frauen für Diversität zu schaffen nah.de Frauenquote ist auch ein ganz spannendes dem also sie bringt nichts im Kontext Aufsichtsrat.
    Natürlich gibt’s auch Unternehmen wie z.b. Porsche die haben eine Frauenquote im operativen implementiert und das hat auch zu Erfolgen geführt,
    ich habe mich mal lange mit gunter Dueck auseinandergesetzt und der hat gesagt ne eigentlich brauchen wir die doppelte F Quote wir brauchen eine female Quote eine Frauenquote und eine Feeling Quote.
    Weil er gesagt hat na ja chancengleich hat ist nicht gleich Kultur Verbesserung.

    [5:28] Heißt auch wenn wir eine Frauenquote implementieren kann es helfen Chancengleichheit aufzubauen aber das heißt noch lange nicht dass wir eine Kultur auf verändern.
    Dafür brauchen wir eigentlich die Feeling Quote damit wir es eigentlich auch schaffen diesen emotionalen Typus Mensch und da gibt es immer mehr Frauen davon als Männer.
    Die Person dann auch wirklich mit hoch zu bekommen weil was wir jetzt ja oft haben ist das.
    Aufgrund von beförderungsrichtlinien oftmals die nach oben kommen,
    dieser diesen klassischen haikyuu mitbringen also diesen klassischen Intellekt den man kennt die auch sehr sehr durchsetzungsstark sind die aber manchmal bisschen mehr auf ihre eigene Vorteile bedacht sind die eigentlich mehr die sind nicht kooperativ und Strategien verfolgen.
    Wir wünschen uns ja oftmals deshalb Frauen auch ganz oben nicht nur wenn wir sagen wir wollen chancengleich hat sondern wir wollen ja die Frauen auch um Erbe sagen wollen Kulturveränderung,
    gebrauchen komparative Strategien wir brauchen wir ein Miteinander wir brauchen einen komparativen Mindset.
    Damit eben zukünftige die Unternehmen anders ihrer Kultur aufgestellt sind.

    [6:30] Wasser gerade in einem Vortrag hier auf dem rentex Festival gesagt dass diese Monokultur von den Männern die du auch eben hier gerade schon beschrieben hast
    ja eigentlich auch zu Fehleranfälligkeit führt bzw zu negativen Auswirkungen was auf das Geschäft betritt vielleicht kannst du dazu noch mal ein paar Sätze sagen warum auch dahin gehen die Monokultur nicht gut ist ich finde ein sehr typisches Beispiel dafür dass die Deutsche Bank das mag ich mal sehr weil die Deutsche Bank ist ne
    sehr hohe Männer Monokultur die wir da erleben oder nicht nur in der Bank überhaupt in der Finanzbranche.

    [6:59] Und ich meine die Finanzkrise 2008 wurde auch mitverursacht aufgrund der hohen Risikobereitschaft und der reinen Männer
    Monokultur und interessanterweise haben wir daraus gar nichts gelernt und wir stehen schon wieder vor der nächsten Finanzkrise und wir erleben so viele Krisen die verursacht werden durch solche
    Männer Monokulturen und irgendwie passiert nicht das finde ich sehr schade,
    eigentlich eher müssen wir doch aus Algen Erfahrung endlich mal lernen und sagen ok wie können wir dafür sorgen dass uns solche Situation nicht noch mal passieren also mein Vortrag habe ich ja noch zwei weitere Beispiele aus der Politik.
    Vorgestellt es passiert uns immer wieder also Monokulturen sind natürlich jeder anfälligen gebrauchen,
    mehr Diversität verschiedene Perspektiven und Meinungen die auch zusammen kommen Frauen sind mir risikoavers Männer sind mehr Risiko affin
    wenn man das zusammen bringt es ist im Prinzip einfach gesagt eine gesunde Mischung
    dann schauen wir mal in die Branche India wir uns gerade bewegen in der Eventbranche und du bist auf speakerin ich glaube an 270 Tagen im Jahr fast oder sowas
    wie sah dein Eindruck wie sieht es mit der Frauenquote bzw der Geschlechter gleich in der Eventbranche außerdem sehr guter. Das war glaube ich auch mit Dämpfung warum ich auf das Thema.

    [8:08] Weil ich natürlich auf jeden Veranstaltung bin jetzt nicht ganz so viele ein paar weniger so ungefähr hundert und meine Zielgruppe ist oftmals sind es die Entscheider Kreise und managementkreislauf.

    [8:19] Und ich stelle ganz oft fest dass es nicht nur so ist das da 85% Männer vor mir sitzen wo ich dann immer dein gewusst sind all die talentierten Frauen die wir heute haben.
    Sondern wenn ich auf die Bühne gucke habe ich manchmal ausgeführt bin ich hier die Frauenquote weil ich bin die einzige Frau von 78 Referenten und das natürlich kein schön.

    [8:39] Und da appelliere ich mittlerweile sogar auch immer an alle Veranstalter.
    Ist euch aufgefallen ihr wollt jetzt leider auf die wünsche deiner 5 und ihr habt irgendwie nur mich als Frau oder und die Moderatorin des auch ganz typisch TV-Moderatorin ist weiblich alle Referenten männlich.
    Und ist total nervig also wir müssen ja auch in dem Punkt anfangen die das Bild zu verändern zu sagen wir machen wirklich eine gesunde Mischung zwischen Männern Frauen aber,
    ach da hier diverse ja wir hätte rogina die Bilder sind wir präsentieren das doch besser ne also wenn ich jetzt z.b. sehe gibt ja auch
    von Attraktivität weiß denn die uns tragen wo wir glauben dass jemand attraktiv ist auch intelligenter ist als jemand eher weniger attraktiv ist es gibt ja aber Leute die,
    ein unfassbaren Intellekt haben die unfassbar was zu sagen haben und die werden dann genauso wichtig dass man die Mauer Fünen mit stellt also da ist auch intuitiv bei den Event-Manager manchmal in der Auswahl der Referenten Spiel der Attraktivität bei ist auch eine Rolle.

    [9:33] Das auch dazu sagen ok wie schaffen wir es so heterogen wie möglich.
    Unsere Bühne mit Referenten zu befüllen Hautfarbe Nationalität groß kleiner Kopf korpulent oder nicht wie auch immer also ich glaube da kann man auch noch ein bisschen was tun,
    mein Ex Festival hier hat sich ja an die Geschlechtergleichheit auf der Bühne amyt und ich glaube es ist auch recht gut gelungen
    Amazon deine Tipps um das hinzukriegen worauf muss ich achten was sind die Ansätze dass ich tatsächlich genug Frauen oder auch people of color undsoweiterundsofort dabei habe dann muss ich überhaupt erstmal darüber im Klaren sein also meine Beobachtung ist dann doch recht auf bei Veranstaltern.
    Das Design und das ist gar nicht aufgefallen da noch gar nicht drüber nachgedacht.
    Dann sage ich ja jetzt wissen sie es jetzt kannst du mal anfangen drüber nachzudenken also überhaupt erst mal den Status Quo wahrzunehmen das immer so der erste Schritt.

    [10:21] Und dann zu sagen ok wie gehen wir damit um und wie kriege also und dann ist es ja eigentlich ganz einfach zu sagen man kann bewusst gucken dass man sucht nach mehr Frauen,
    die wirklich was zu sagen haben die man dann mit auf die Bühne holt oder gibt ja unglaublich viele Speaker Agenturen die man dafür engagieren kann,
    die dafür sorgen dass das ein sehr heterogene ist will dann auf der Bühne wird und man muss natürlich immer im Hinterkopf behalten es gibt verschiedene,
    kognitive Verzerrung die wir alle in uns haben und den muss man sich bewusst sein.
    Und dann sagen wir kein Auswahlverfahren versuchen wir diese kognitiven Verzerrungen er mal auszuschalten.

    [10:57] Ich habe ja auch schon das ein oder andere Event mit organisiert im mir ist da aufgefallen dass es auch oft so ist dass Frauen deutlich häufiger Absagen als Männer ist es auch so was was was im Hintergrund mit.

    [11:08] Anders ich deutlich mehr Frauen Anfragen muss wo ich auch nicht mal fast zum großen Pool habe gerade in diesen Spitzenposition hviezda deine Erfahrungen.

    [11:15] Da sind ganz wandern. Das habe ich jetzt noch nicht beobachtet ich bin ja auch nicht aus dem Eventbereich aber klar dann muss man sich sicherlich auch überlegen ok wie.
    Wir müssen wir dann mit dieser mit dieser Situation umgehen wenn wir davon ausgehen können dass wir scheinlichkeit höher ist das Frauen absagen
    dann muss man sich überlegen haben wir noch Leute im Backup oder wir könnten dann die die Springer dafür sein kann auch mit dem Springer Modelle arbeiten möglicherweise ist nicht wahrscheinlich immer so einfach aber da muss man natürlich irgendwie
    Lösungen da dafür finden also die Frauen die ich kenne die Aufführung gehen die sind immer sehr zuverlässig.
    Aber wenn du natürlich da die Erfahrung hast weil du viele Veranstaltung machst für mich war das jetzt gerade ein neues Thema.
    Gab es geht auch gar nicht darum irgendwie auf dem Werner Ausfallquote haben ich glaube was machen weiterer Punkt ist das Thema Wie gehen wir
    Familien entstehen also ich sage bewusst nicht wenn Mütter Kinder kriegen sondern isst gerne immer zwei dazu das ja auch so eine weißt du sagen wenn es soweit irgendwie in der Mutter wieder zurück in den Job kommt
    dann hat die den Stempel Mutter auf den Kopf.
    Und dann ist die irgendwie nicht mehr in der top position möglicherweise dann arbeitet die auf Teilzeit es ist eigentlich ganz selbstverständlich weil wir im Kopf haben z.b. im Kindererziehung geht,
    hängt das mit der Frau zusammen dieses Bild haben wir wenn man dann gar nicht wenn Männer als Väter zurückkommen dann pusht man die noch mehr dass die eigentlich mehr Geld verdienen also das ist eher so die andere Seite.
    Und da müssen wir uns auf die von dieser kognitiven Verzerrungen lösen und sagen ok wie können wir Frauen supporten die Mütter sind das die hier entsprechen Karriere machen können wenn Sie wollen.

    [12:42] Und dass wir seid auch dabei unterstützen können dass sie sich mehr um die Kindererziehung mit, wenn sie es wollen ohne dass die dann ja blöd aber angeguckt werden ne
    gibt dir leider auch noch häufig also das ist tatsächlich auf Männerfang noch einer der Gründe die Frau sagt dann ihre ich muss mich ja noch ums Kind kümmern andern Grunde sie muss mein Chef fragen und frei kriegen ich kann ja in der Zeit nicht arbeiten und ich sage z.b. auch nur zu wenn ich mich 100% mit dem Thema auskennen werden Mann am Sack
    ich kann mich 60% aus ich stell mich da auf die Bühne das ist leider ja auch so ein Spanner. Das begegnet mir ja permanent ich bin ja auch nicht anders das heißt ich stell mich auch viele auf Bühne weil ich in großen zur Pforzheimer weg war und hatte also ich habe es oft erlebt dass ich dachte,
    ich bin jetzt nicht so ganz sicher oder ich habe jetzt neue Themen dabei wie kommt es an z.b. auch heute das war’s so keine Ahnung war mega aufgeregt vorher mich dann den Scheiß sehe der von mir auf der Bühne war,
    Felix du legst ist der da hoch gegangen so ich mache so ich kann’s dass wir das dann bis typische Männer.
    Der Mann hat einer Stellenausschreibung da steht dann den verschiedene Anforderungen drin Sohn wenn die Frau sagt ja zu 80% passt zu mir aber 20 % davon kann ich nicht.
    Dann entscheiden Sie sich dafür die Stelle nicht anzunehmen.
    Das haben z.b. auch top Recruiter als großes Problem wenn sind die Top Etagen gehen weil die sagen die Frauen die trauen sich halt auf ich nicht bei den Männern ist so 60% stimmt über eine sagen kann ich.
    Was ich kann nicht mehr aneignen und alles ist gut aber wenn wir das doch wissen dann und dann ist es.
    Unsere Aufgabe die Frauen zu supporten und denen den Rücken stärken und sie dabei zu unterstützen Sonderrolle auch einzunehmen.

    [14:09] Und ich glaube unternehmen müssen auch anfangen eine gewisse Flexibilität mehr aufzubauen was wir heute keinen wenn wir Arbeitsplätze haben wo wir durchaus absagen wir können Home-Office machen also dieses Anwesenheitspflicht und die klassische
    acht Stunden Arbeitszeit Taktung das lässt sich natürlich oder teilweise dann mehr nicht nur 8 Uhr sondern Mehrstunden das lässt sich natürlich,
    schwer vereinbaren wenn man jetzt auf einmal an junge Familie ist und sagt jetzt muss ich irgendwie müssen wir beide unsere Karriere mit Kindererziehung in Einklang bringen.
    Das müssen wir hinbekommen dass beide Karriere machen können wenn Sie wollen und trotzdem gleichzeitig auch die Kinder noch im Background haben und ich glaube.

    [14:47] Da würde sich sicherlich mehr verändern wenn wir mehr
    Mütter oder Väter und Opposition haben die das dann auch wieder eher nachvollziehen können dann auch noch letzte Frage die auch zu diesem Thema passt
    komme weiter wenn sich nur Frauen um das Thema kümmern oder brauchen wir sozusagen auf die Männer im Backup ich habe letztens einen Kollegen erlebt der Tat.
    Gibt einige meiner eine Jury abgesagt hat weil da nur Männer drinnen saßen also dass auch die Männer einmal aktiv werden ja da gibt’s ja so ein paar solcher tolle Beispiele und ich bin auch ganz sicher es wird nur funktionieren wenn die Männer auch mit dem Boot sind also wir haben ja auch,
    durchaus Männer die sehr stark auf Frauen supporten aber ich glaube davon brauchen wir noch mehr gibt ja auch die Kampagne he for she
    grossartig so wo Männer dafür einstehen sein hätte ich supporte bewusst auch gerne Frauen und Girls und solche Maßnahmen die
    natürlich im ersten Moment wirken die hart aber ich glaube es sind genau die richtigen Maßnahmen womit auch Männer.
    Sage ich mal so ihre Positionen auch ausspielen können zu sagen okay wenn.

    [15:44] Nur Männer da sind dann bin ich nicht dabei entweder haben eine entsprechende Masse an Frauen mit drin dann komme ich und wenn nicht dann bin ich ja nicht dabei also solche Maßnahmen brauchst und Frauen alleine könnt das Thema nicht.
    Erfolgreich umsetzen wir brauchen die Männer mit dazu im Umkehrschluss darf man aber auch eines nicht vergessen es geht auch nicht immer nur um das Thema Mann und Frau,
    also wir wissen z.b. haben Männer Nachteil wenn die EZB sich auf eine Grundschuld Shop bewerben oder ein Kindergarten Job.
    Wir haben auch das Umgekehrte Bild wo wir sagen ok da gibt es Männer die in Frauen dominierende Jobs wollen und lösen Designer kognitive Verzerrungen unserem Kopf raus.

    [16:23] Genauso gut haben wir Männer die eine hohe emotionale Intelligenz mitbringen die sehr caring sind die operative Strategien an Tag legen die es aber auch nicht immer schaffen bis ganz nach oben weil,
    die Kultur das noch nicht zulässt aufgrund der,
    falschen beförderungskriterien und dann kenne ich immer Leute die sagen ja aber die Führungskräfte Pipeline ist unterbesetzt wenn es um Frauen geht aber ich glaube
    wir haben extrem viele Frauen nur das sind die die aufgrund von anderen beförderungskriterien nach oben kommen würden also die die da oben dann teilweise sitzen und so.
    Sag ja erreiche ist und autoritär unterwegs sind und so ein harter Typ wie man sich das so vorstellt der wird ja auch nie im Leben bei einem Mädchen sagen die eine hohe emotionale Intelligenz mitbringt und anders führt dass die jetzt Eintopf Führungstalent ist.

    [17:11] Würde der niemals machen das heißt es gibt eigentlich genug Talente nur sie werden nicht gesehen weil sie halt einem anderen Typus Intelligenz halt einsprechen und das ist ja auch ein großes Problem was wir haben.
    Damir noch viel an Themen die wir aufarbeiten können da sind komplexes Thema und,
    ich finde es super dass er in der Vergangenheit Dinge schon sich positiv entwickelt haben aber ich glaube dass wir auch in unserer Generation das Thema weiter mit anpacken müssen um einfach dafür zu sorgen dass irgendwann die nachfolgenden Generationen wirklich gleichwertig.
    Arbeiten können gleichwertig Familien aufbauen und dass wir das dann auch in den Unternehmen schaffen
    eine gute Kulturveränderung hinzubekommen also wir hören es gibt noch einiges zu tun zu dem Thema gender equality was wir hier recht divers besprochen haben ich bedanke mich für das Gespräch mit Steffi Burkhart bei Event Gefühl.

    Verabschiedung
    [17:57] Danke schön.

    Outro
    [18:00] Music.

    eventgeflüster #09 – mit Dr. Steffi Burkhart – BrandEx 2019

    #eventgeflüster #09 – mit Dr. Steffi Burkhart

    in Partnerschaft mit BrandEx

    Mehr Diversität und weniger Männer-Monokulturen in Entscheidungsebenen – Genau da setzt Dr. Steffi Burkhart in ihren Vorträgen an und liefert wichtige Inhalte und Impulse dazu, wie Unternehmen ihren Talentpool wieder auffüllen können, um Dienstleistungen und Produkte zu kreieren die Kunden begeistern.

    VITA

    Dr. Steffi Burkhart spricht und forscht aus der Perspektive ihrer Generation, der Generation Y (*1980-1995) oder auch Millennials Generation genannt, über die Zukunft der Arbeit und den gesellschaftlichen Wertewandel. Sie ist ein gern gesehener Gast auf großen Bühnen, bei Podiumsdiskussionen, in Expertenkreisen der deutschen Wirtschaft und in Funk und Fernsehen. Sie ist Aufsichtsrätin in einem Schweizer Unternehmen, Teil des Innovation Boards der Hochschule Hamm/Lippstadt und Advisory Board Member im Europe Workforce Institute von Kronos. Als Deutschlands bekannteste Expertin der Millennials Generation kennt sie die Pain Points der Deutschen Wirtschaft: In ihrer Digitalen Transformationen fehlt es an talentierten Nachwuchskräften, die Digitalen Könnern und dem nötigen Millennials Mindset. Genau da setzt Dr. Steffi Burkhart in ihren Vorträgen an und liefert wichtige Inhalte und Impulse dazu, wie Unternehmen ihren Talentpool wieder auffüllen, warum es wichtig ist, den Talentpool auf 100% auszuweiten und wie Unternehmen Dienstleistungen und Produkte kreieren, die Kunden begeistern.

    KLICKEN um das Transcript zu lesen:

     

    Intro
    [0:00] Music.

    [0:22] Wir sind bei Event Geflüster eine Sonderfolge vom brenntex Festival in bezahlte Partnerschaft.

    Begrüßung
    [0:30] Die nächste speakerin die wir hier vom Mikro haben ist die Steffi Burkhard und du bist hier zum Thema support the girls was genau können wir uns da drunter vorstellen.

    Dr. Steffi Burkhart

    [0:39] Ja erstmal freue mich dass ich hier sein darf ja supporte girls ist glaube ich,
    Norwegen Seiten wichtiges Thema weil wir leider in der Realität immer noch ganz oft feststellen dass wir Männer auf Entscheider Ebenen haben egal ob in der Politik Wirtschaft Wissenschaft und Kultur und dass wir eigentlich hinkriegen müssen die Girls zu supporten,
    damit die es auch schaffen wirkliche wird in die Spitzenposition zukommen Portugals also der Bezug auf girls ist für mich auch noch mal ganz wichtig weil
    ich glaube das ist auch wichtig ist jetzt anzufangen die jungen Mädels schon zu supporten also nicht zu sagen wie kriegen wir die nächste 50-jährige in den Vorstand dann sagen wie können wir jetzt anfangen junge Mädels egal ob auf der Schüler Ebner oder eben auch,
    Newcomer in den Unternehmen die so zu supporten und zu unterstützen dass die Bock darauf haben auch eine Führungsverantwortung zu gehen und dass die aber auch die Chance dazu haben.
    Und dann dürfen die Frauen aber nicht so entwickeln dass sie am Ende reden und sich verhalten wie Männer.

    [1:37] Also wir müssen aufhören die Frauen verändern zu wollen müssen eher anfangen zu sagen ok irgendwie hakt im System wir müssen die Systeme so verändern dass eine Frau auch in ihrer Weiblichkeit erschafft bisschen Spitzenposition zu kommen,
    ich glaube was wir auch ganz aufzählen in unterschiedlichsten Branche natürlich nicht allen ist dass man Frauen Hardy schaffen es bis nach oben.
    Dann sind die aber in ihrer Art und Weise wie ein Typ manchmal noch schlimmer dass unsere die Eisdrachen hat auch letztes Jahr nimm Professoren mit habe ich mich unterhalten und die meinte.
    Ja ich bin mal in so ein Raum rein gekommen und dann habe ich gehört wie jemand gesagt hat ja wenn die Professoren in den Raum kommen kühlte Raum immer um 10 Grad ab.
    Und sie hat gesagt für mich war das total wichtiges Feedback weil ich habe über Jahre hinweg wirklich immer versucht mich natürlich den männlichen Spielregeln anzupassen und eigentlich geht es ja darum
    die Weiblichkeit beizubehalten auch eine gewisse emotionale entwickelt Kooperation Fähigkeit das alles mit in die Top-Position zu bringen ich habe jetzt raus gehört und was ist für dich kein Thema ist was ich automatisch rauswächst in den neueren Generation sondern dass da immer noch Support nötig ist welche Art von Support
    brauchen Frauen da genau das Thema ist es wird kein Selbstläufer sein sondern wir müssen an verschiedenen Stellen Schrauben ansetzen.

    [2:48] Der falsche Ansatz ist meiner Meinung nach die Frauenquote für Aufsichtsräte das bringt operativ in den Unternehmen gar nichts.
    Weil Aufsichtsräte nur eine Kontrollinstanz sind.
    Andere Maßnahmen die aber sehr gut funktionieren zu sagen ok man versucht wirklich über den neuen Ansatz der Verhaltensökonomie.
    Die Umgebungsvariablen so zu beeinflussen dass wir am Ende auch bessere Entscheidungen treffen.
    Das heißt dass wir sowohl im Recruiting als auch in der Beförderung.
    Mit verschiedenen Tools arbeiten wie z.b. dem Thema blind Audition auch in der Rekrutierung.
    Heißt aber wir wissen aufgrund von Experimenten wenn wir den gleichen Lebenslauf haben den wir einmal mit einem männlichen Bild versehen und männlichen Namen dazu schreiben.
    Und im Vergleich dazu den exakten Lebenslauf nehmen und ein weibliches Foto drauf packen und einen weiblichen Namen ist die Wahrscheinlichkeit signifikante ja dass der Mann eingestellt wird und nicht die Frau.

    [3:46] Und bei der Beförderung ist es auch nicht viel anders.
    Heißt also es gibt solche Maßnahmen wie mit einem blind Audition zu arbeiten oder wirklich standardisiertes Systeme aufzubauen wo wir nicht so viele subjektive unsere Urteile miteinbeziehen können weil sobald wir subjektiv urteilen,
    kann man davon ausgehen dass wir immer.
    Beeinflusst sind von Stereotypen die in uns stecken wenn es um das Thema gender geht aber auch überhaupt Vielfältigkeit also ich meine nicht umsonst haben wir in den Topf Positionen unglaublich viele Männer sitzen die sich verdammt ähnlich sind.

    [4:20] Also meistens Mitte 50 groß schlank der weiße Typus Mann mit seinem blauen Anzug.
    Und wir brauchen ganz dringend Diversität eben auch in den Top Hits Ionen weil wir heute noch erleben wo Unternehmen innovativer sein müssen.
    Na dafür brauchen wir.
    Und wir haben heute auch eine Realität die extrem beschleunigt ist die sehr unbeständig ist und da kommen wir mit Monokulturen mit Männer Monokulturen auch gar nicht mehr weiter.

    [4:49] Du bist also keine Verfechterin der Quote wie das ja manche sehen die sagen übergangsweise brauchen wir das zumindestens du bist nicht für eine Quote für Frauen für Diversität zu schaffen nah.de Frauenquote ist auch ein ganz spannendes dem also sie bringt nichts im Kontext Aufsichtsrat.
    Natürlich gibt’s auch Unternehmen wie z.b. Porsche die haben eine Frauenquote im operativen implementiert und das hat auch zu Erfolgen geführt,
    ich habe mich mal lange mit gunter Dueck auseinandergesetzt und der hat gesagt ne eigentlich brauchen wir die doppelte F Quote wir brauchen eine female Quote eine Frauenquote und eine Feeling Quote.
    Weil er gesagt hat na ja chancengleich hat ist nicht gleich Kultur Verbesserung.

    [5:28] Heißt auch wenn wir eine Frauenquote implementieren kann es helfen Chancengleichheit aufzubauen aber das heißt noch lange nicht dass wir eine Kultur auf verändern.
    Dafür brauchen wir eigentlich die Feeling Quote damit wir es eigentlich auch schaffen diesen emotionalen Typus Mensch und da gibt es immer mehr Frauen davon als Männer.
    Die Person dann auch wirklich mit hoch zu bekommen weil was wir jetzt ja oft haben ist das.
    Aufgrund von beförderungsrichtlinien oftmals die nach oben kommen,
    dieser diesen klassischen haikyuu mitbringen also diesen klassischen Intellekt den man kennt die auch sehr sehr durchsetzungsstark sind die aber manchmal bisschen mehr auf ihre eigene Vorteile bedacht sind die eigentlich mehr die sind nicht kooperativ und Strategien verfolgen.
    Wir wünschen uns ja oftmals deshalb Frauen auch ganz oben nicht nur wenn wir sagen wir wollen chancengleich hat sondern wir wollen ja die Frauen auch um Erbe sagen wollen Kulturveränderung,
    gebrauchen komparative Strategien wir brauchen wir ein Miteinander wir brauchen einen komparativen Mindset.
    Damit eben zukünftige die Unternehmen anders ihrer Kultur aufgestellt sind.

    [6:30] Wasser gerade in einem Vortrag hier auf dem rentex Festival gesagt dass diese Monokultur von den Männern die du auch eben hier gerade schon beschrieben hast
    ja eigentlich auch zu Fehleranfälligkeit führt bzw zu negativen Auswirkungen was auf das Geschäft betritt vielleicht kannst du dazu noch mal ein paar Sätze sagen warum auch dahin gehen die Monokultur nicht gut ist ich finde ein sehr typisches Beispiel dafür dass die Deutsche Bank das mag ich mal sehr weil die Deutsche Bank ist ne
    sehr hohe Männer Monokultur die wir da erleben oder nicht nur in der Bank überhaupt in der Finanzbranche.

    [6:59] Und ich meine die Finanzkrise 2008 wurde auch mitverursacht aufgrund der hohen Risikobereitschaft und der reinen Männer
    Monokultur und interessanterweise haben wir daraus gar nichts gelernt und wir stehen schon wieder vor der nächsten Finanzkrise und wir erleben so viele Krisen die verursacht werden durch solche
    Männer Monokulturen und irgendwie passiert nicht das finde ich sehr schade,
    eigentlich eher müssen wir doch aus Algen Erfahrung endlich mal lernen und sagen ok wie können wir dafür sorgen dass uns solche Situation nicht noch mal passieren also mein Vortrag habe ich ja noch zwei weitere Beispiele aus der Politik.
    Vorgestellt es passiert uns immer wieder also Monokulturen sind natürlich jeder anfälligen gebrauchen,
    mehr Diversität verschiedene Perspektiven und Meinungen die auch zusammen kommen Frauen sind mir risikoavers Männer sind mehr Risiko affin
    wenn man das zusammen bringt es ist im Prinzip einfach gesagt eine gesunde Mischung
    dann schauen wir mal in die Branche India wir uns gerade bewegen in der Eventbranche und du bist auf speakerin ich glaube an 270 Tagen im Jahr fast oder sowas
    wie sah dein Eindruck wie sieht es mit der Frauenquote bzw der Geschlechter gleich in der Eventbranche außerdem sehr guter. Das war glaube ich auch mit Dämpfung warum ich auf das Thema.

    [8:08] Weil ich natürlich auf jeden Veranstaltung bin jetzt nicht ganz so viele ein paar weniger so ungefähr hundert und meine Zielgruppe ist oftmals sind es die Entscheider Kreise und managementkreislauf.

    [8:19] Und ich stelle ganz oft fest dass es nicht nur so ist das da 85% Männer vor mir sitzen wo ich dann immer dein gewusst sind all die talentierten Frauen die wir heute haben.
    Sondern wenn ich auf die Bühne gucke habe ich manchmal ausgeführt bin ich hier die Frauenquote weil ich bin die einzige Frau von 78 Referenten und das natürlich kein schön.

    [8:39] Und da appelliere ich mittlerweile sogar auch immer an alle Veranstalter.
    Ist euch aufgefallen ihr wollt jetzt leider auf die wünsche deiner 5 und ihr habt irgendwie nur mich als Frau oder und die Moderatorin des auch ganz typisch TV-Moderatorin ist weiblich alle Referenten männlich.
    Und ist total nervig also wir müssen ja auch in dem Punkt anfangen die das Bild zu verändern zu sagen wir machen wirklich eine gesunde Mischung zwischen Männern Frauen aber,
    ach da hier diverse ja wir hätte rogina die Bilder sind wir präsentieren das doch besser ne also wenn ich jetzt z.b. sehe gibt ja auch
    von Attraktivität weiß denn die uns tragen wo wir glauben dass jemand attraktiv ist auch intelligenter ist als jemand eher weniger attraktiv ist es gibt ja aber Leute die,
    ein unfassbaren Intellekt haben die unfassbar was zu sagen haben und die werden dann genauso wichtig dass man die Mauer Fünen mit stellt also da ist auch intuitiv bei den Event-Manager manchmal in der Auswahl der Referenten Spiel der Attraktivität bei ist auch eine Rolle.

    [9:33] Das auch dazu sagen ok wie schaffen wir es so heterogen wie möglich.
    Unsere Bühne mit Referenten zu befüllen Hautfarbe Nationalität groß kleiner Kopf korpulent oder nicht wie auch immer also ich glaube da kann man auch noch ein bisschen was tun,
    mein Ex Festival hier hat sich ja an die Geschlechtergleichheit auf der Bühne amyt und ich glaube es ist auch recht gut gelungen
    Amazon deine Tipps um das hinzukriegen worauf muss ich achten was sind die Ansätze dass ich tatsächlich genug Frauen oder auch people of color undsoweiterundsofort dabei habe dann muss ich überhaupt erstmal darüber im Klaren sein also meine Beobachtung ist dann doch recht auf bei Veranstaltern.
    Das Design und das ist gar nicht aufgefallen da noch gar nicht drüber nachgedacht.
    Dann sage ich ja jetzt wissen sie es jetzt kannst du mal anfangen drüber nachzudenken also überhaupt erst mal den Status Quo wahrzunehmen das immer so der erste Schritt.

    [10:21] Und dann zu sagen ok wie gehen wir damit um und wie kriege also und dann ist es ja eigentlich ganz einfach zu sagen man kann bewusst gucken dass man sucht nach mehr Frauen,
    die wirklich was zu sagen haben die man dann mit auf die Bühne holt oder gibt ja unglaublich viele Speaker Agenturen die man dafür engagieren kann,
    die dafür sorgen dass das ein sehr heterogene ist will dann auf der Bühne wird und man muss natürlich immer im Hinterkopf behalten es gibt verschiedene,
    kognitive Verzerrung die wir alle in uns haben und den muss man sich bewusst sein.
    Und dann sagen wir kein Auswahlverfahren versuchen wir diese kognitiven Verzerrungen er mal auszuschalten.

    [10:57] Ich habe ja auch schon das ein oder andere Event mit organisiert im mir ist da aufgefallen dass es auch oft so ist dass Frauen deutlich häufiger Absagen als Männer ist es auch so was was was im Hintergrund mit.

    [11:08] Anders ich deutlich mehr Frauen Anfragen muss wo ich auch nicht mal fast zum großen Pool habe gerade in diesen Spitzenposition hviezda deine Erfahrungen.

    [11:15] Da sind ganz wandern. Das habe ich jetzt noch nicht beobachtet ich bin ja auch nicht aus dem Eventbereich aber klar dann muss man sich sicherlich auch überlegen ok wie.
    Wir müssen wir dann mit dieser mit dieser Situation umgehen wenn wir davon ausgehen können dass wir scheinlichkeit höher ist das Frauen absagen
    dann muss man sich überlegen haben wir noch Leute im Backup oder wir könnten dann die die Springer dafür sein kann auch mit dem Springer Modelle arbeiten möglicherweise ist nicht wahrscheinlich immer so einfach aber da muss man natürlich irgendwie
    Lösungen da dafür finden also die Frauen die ich kenne die Aufführung gehen die sind immer sehr zuverlässig.
    Aber wenn du natürlich da die Erfahrung hast weil du viele Veranstaltung machst für mich war das jetzt gerade ein neues Thema.
    Gab es geht auch gar nicht darum irgendwie auf dem Werner Ausfallquote haben ich glaube was machen weiterer Punkt ist das Thema Wie gehen wir
    Familien entstehen also ich sage bewusst nicht wenn Mütter Kinder kriegen sondern isst gerne immer zwei dazu das ja auch so eine weißt du sagen wenn es soweit irgendwie in der Mutter wieder zurück in den Job kommt
    dann hat die den Stempel Mutter auf den Kopf.
    Und dann ist die irgendwie nicht mehr in der top position möglicherweise dann arbeitet die auf Teilzeit es ist eigentlich ganz selbstverständlich weil wir im Kopf haben z.b. im Kindererziehung geht,
    hängt das mit der Frau zusammen dieses Bild haben wir wenn man dann gar nicht wenn Männer als Väter zurückkommen dann pusht man die noch mehr dass die eigentlich mehr Geld verdienen also das ist eher so die andere Seite.
    Und da müssen wir uns auf die von dieser kognitiven Verzerrungen lösen und sagen ok wie können wir Frauen supporten die Mütter sind das die hier entsprechen Karriere machen können wenn Sie wollen.

    [12:42] Und dass wir seid auch dabei unterstützen können dass sie sich mehr um die Kindererziehung mit, wenn sie es wollen ohne dass die dann ja blöd aber angeguckt werden ne
    gibt dir leider auch noch häufig also das ist tatsächlich auf Männerfang noch einer der Gründe die Frau sagt dann ihre ich muss mich ja noch ums Kind kümmern andern Grunde sie muss mein Chef fragen und frei kriegen ich kann ja in der Zeit nicht arbeiten und ich sage z.b. auch nur zu wenn ich mich 100% mit dem Thema auskennen werden Mann am Sack
    ich kann mich 60% aus ich stell mich da auf die Bühne das ist leider ja auch so ein Spanner. Das begegnet mir ja permanent ich bin ja auch nicht anders das heißt ich stell mich auch viele auf Bühne weil ich in großen zur Pforzheimer weg war und hatte also ich habe es oft erlebt dass ich dachte,
    ich bin jetzt nicht so ganz sicher oder ich habe jetzt neue Themen dabei wie kommt es an z.b. auch heute das war’s so keine Ahnung war mega aufgeregt vorher mich dann den Scheiß sehe der von mir auf der Bühne war,
    Felix du legst ist der da hoch gegangen so ich mache so ich kann’s dass wir das dann bis typische Männer.
    Der Mann hat einer Stellenausschreibung da steht dann den verschiedene Anforderungen drin Sohn wenn die Frau sagt ja zu 80% passt zu mir aber 20 % davon kann ich nicht.
    Dann entscheiden Sie sich dafür die Stelle nicht anzunehmen.
    Das haben z.b. auch top Recruiter als großes Problem wenn sind die Top Etagen gehen weil die sagen die Frauen die trauen sich halt auf ich nicht bei den Männern ist so 60% stimmt über eine sagen kann ich.
    Was ich kann nicht mehr aneignen und alles ist gut aber wenn wir das doch wissen dann und dann ist es.
    Unsere Aufgabe die Frauen zu supporten und denen den Rücken stärken und sie dabei zu unterstützen Sonderrolle auch einzunehmen.

    [14:09] Und ich glaube unternehmen müssen auch anfangen eine gewisse Flexibilität mehr aufzubauen was wir heute keinen wenn wir Arbeitsplätze haben wo wir durchaus absagen wir können Home-Office machen also dieses Anwesenheitspflicht und die klassische
    acht Stunden Arbeitszeit Taktung das lässt sich natürlich oder teilweise dann mehr nicht nur 8 Uhr sondern Mehrstunden das lässt sich natürlich,
    schwer vereinbaren wenn man jetzt auf einmal an junge Familie ist und sagt jetzt muss ich irgendwie müssen wir beide unsere Karriere mit Kindererziehung in Einklang bringen.
    Das müssen wir hinbekommen dass beide Karriere machen können wenn Sie wollen und trotzdem gleichzeitig auch die Kinder noch im Background haben und ich glaube.

    [14:47] Da würde sich sicherlich mehr verändern wenn wir mehr
    Mütter oder Väter und Opposition haben die das dann auch wieder eher nachvollziehen können dann auch noch letzte Frage die auch zu diesem Thema passt
    komme weiter wenn sich nur Frauen um das Thema kümmern oder brauchen wir sozusagen auf die Männer im Backup ich habe letztens einen Kollegen erlebt der Tat.
    Gibt einige meiner eine Jury abgesagt hat weil da nur Männer drinnen saßen also dass auch die Männer einmal aktiv werden ja da gibt’s ja so ein paar solcher tolle Beispiele und ich bin auch ganz sicher es wird nur funktionieren wenn die Männer auch mit dem Boot sind also wir haben ja auch,
    durchaus Männer die sehr stark auf Frauen supporten aber ich glaube davon brauchen wir noch mehr gibt ja auch die Kampagne he for she
    grossartig so wo Männer dafür einstehen sein hätte ich supporte bewusst auch gerne Frauen und Girls und solche Maßnahmen die
    natürlich im ersten Moment wirken die hart aber ich glaube es sind genau die richtigen Maßnahmen womit auch Männer.
    Sage ich mal so ihre Positionen auch ausspielen können zu sagen okay wenn.

    [15:44] Nur Männer da sind dann bin ich nicht dabei entweder haben eine entsprechende Masse an Frauen mit drin dann komme ich und wenn nicht dann bin ich ja nicht dabei also solche Maßnahmen brauchst und Frauen alleine könnt das Thema nicht.
    Erfolgreich umsetzen wir brauchen die Männer mit dazu im Umkehrschluss darf man aber auch eines nicht vergessen es geht auch nicht immer nur um das Thema Mann und Frau,
    also wir wissen z.b. haben Männer Nachteil wenn die EZB sich auf eine Grundschuld Shop bewerben oder ein Kindergarten Job.
    Wir haben auch das Umgekehrte Bild wo wir sagen ok da gibt es Männer die in Frauen dominierende Jobs wollen und lösen Designer kognitive Verzerrungen unserem Kopf raus.

    [16:23] Genauso gut haben wir Männer die eine hohe emotionale Intelligenz mitbringen die sehr caring sind die operative Strategien an Tag legen die es aber auch nicht immer schaffen bis ganz nach oben weil,
    die Kultur das noch nicht zulässt aufgrund der,
    falschen beförderungskriterien und dann kenne ich immer Leute die sagen ja aber die Führungskräfte Pipeline ist unterbesetzt wenn es um Frauen geht aber ich glaube
    wir haben extrem viele Frauen nur das sind die die aufgrund von anderen beförderungskriterien nach oben kommen würden also die die da oben dann teilweise sitzen und so.
    Sag ja erreiche ist und autoritär unterwegs sind und so ein harter Typ wie man sich das so vorstellt der wird ja auch nie im Leben bei einem Mädchen sagen die eine hohe emotionale Intelligenz mitbringt und anders führt dass die jetzt Eintopf Führungstalent ist.

    [17:11] Würde der niemals machen das heißt es gibt eigentlich genug Talente nur sie werden nicht gesehen weil sie halt einem anderen Typus Intelligenz halt einsprechen und das ist ja auch ein großes Problem was wir haben.
    Damir noch viel an Themen die wir aufarbeiten können da sind komplexes Thema und,
    ich finde es super dass er in der Vergangenheit Dinge schon sich positiv entwickelt haben aber ich glaube dass wir auch in unserer Generation das Thema weiter mit anpacken müssen um einfach dafür zu sorgen dass irgendwann die nachfolgenden Generationen wirklich gleichwertig.
    Arbeiten können gleichwertig Familien aufbauen und dass wir das dann auch in den Unternehmen schaffen
    eine gute Kulturveränderung hinzubekommen also wir hören es gibt noch einiges zu tun zu dem Thema gender equality was wir hier recht divers besprochen haben ich bedanke mich für das Gespräch mit Steffi Burkhart bei Event Gefühl.

    Verabschiedung
    [17:57] Danke schön.

    Outro
    [18:00] Music.

    eventgeflüster #08 – mit Julius van de Laar – BrandEx 2019

    #eventgeflüster – mit Julius van de Laar –

    Auf dem BrandEx Festival haben wir uns mit Julius Van de Laar unterhalten, der im US-Wahlkampf hauptamtlich für die Wählermobilisierung Barack Obamas zuständig war. Im Interview spricht Van de Laar über den Mut zu Polarisierung und die Bedeutung von Soziale Medien in der Politik.

    Vita
    Julius van de Laar ist Kampagnen- und Strategieberater mit langjähriger, internationaler Kampagnenerfahrung. Im US-Wahlkampf 2012 leitete Julius van de Laar hauptamtlich als Regional GOTV Director den Bereich Wählermobilisierung für Barack Obama im wahlentscheidenden Schlüsselstaat Ohio. Zuvor hatte er sich 2007 und 2008 in den USA als hauptamtlicher Wahlkämpfer für Barack Obama im Präsidentschaftswahlkampf engagiert. Nach dessen Wahlsieg brachte er seine Erfahrungen als Berater in den Bundestagswahlkampf 2009, 2013, sowie in diverse europäische Wahlkämpfe und NGO-Kampagnen ein. Heute berät er politische Organisationen, NGOs, und Unternehmen in der Entwicklung von Kampagnen sowie deren Umsetzung. Schwerpunkte seiner Arbeit sind strategische, integrierte Kommunikation, Positionierung, Message Development und Storytelling, Mobilisierung und Kampagnen-Management. Julius van de Laar kommentiert und analysiert regelmäßig aktuelle politische Geschehnisse für führende Medien wie ARD, ZDF, NTV, WELT, Der Spiegel, FAZ oder Deutschlandfunk. Er hält Seminare, Workshops und Vorträge zu Themen wie Wahlkampfstrategie, digitales Campaigning, Storytelling und politische Kommunikation und unterrichtet an der Hertie School of Governance, der Quadriga Hochschule in Berlin sowie der Hochschule der Medien in Stuttgart. Das Wirtschaftsmagazin Capital zählt van de Laar zu den „40 Top-Nachwuchskräften unter 40 Jahren“ aus dem Politikbereich.

    KLICKEN um das Transcript zu lesen:

     

    Intro
    [0:00] Music.

    [0:23] Herzlich willkommen zum Event Geflüster eine Sonderfolge den Partnerschaft mit dem brantec.
    Sie will einen stattfindet wir haben hier ein Speaker da den Julius van de la er ist Fachmann für campaigning im Bereich.

    Begrüßung
    [0:35] Also Wahlkampf erst beim Wahlkampf von Barack Obama dabei gewesen bei beiden.

    [0:40] Du hast gerade gesagt 2008 schon das war der erste Wahlkampf in dem Social Media eine wahnsinnig große Rolle gespielt hat also erstmal für mediaval.
    Wie hat sich denn die Rolle von Social Media bis heute geändert es ist ja nun schon über 10 Jahre her richtig.

    Julius Van De Laar „Https://Www.Campaigning-Academy.Com“
    https://www.campaigning-academy.com
    [0:55] Dieser Wahlkampf 2008 der ist wahrscheinlich bei den meisten noch unheimlich positiv in Erinnerung so dieser damals auch komplett unbekannte Kandidat Barack Hussein Obama.
    Wo die meist wahrscheinlich wirklich gedacht hätten er hätte damals eine Chance Garten 88 katastrophalen Jahren von Georg stabil broschiert sind immer gern die Anekdote wir haben.

    [1:13] Kurz nachdem Barack Obama seine Kandidatur bekannt gegeben hat also im Mai 2007
    gut anderthalb Jahre vor der Wahl haben wir eine Umfrage in Auftrag gegeben und haben nur die Frage gestellt haben sie den Namen Barack Obama.
    Ich mal gehört zwar nicht die Sonntagsfrage würden Sie für ihn wählen sondern haben sie den Namen schon mal gehört zu dem Zeitpunkt war er einer von 100 Senator.
    Eine nationalfigur schon hatte zwei bessere geschrieben.

    [1:39] Und hat auf dem Parteitag der Demokraten zuvor eine wichtige Rede gehalten und fahre ich immer so wie viel Prozent glauben sie haben schon diese Umfrage gehört und wahrgenommen
    und zwar einen schlussendlich 2,8% die den Namen Barack Obama schon gehört haben so wenden so haben wir diesen Wahlkampf gestartet in der Name recognition von 2,8% nicht dabei muss man keine Marketingverantwortlicher sein oder markenverantwortlicher sein dass man sagt so ist es unheimlich schwer ein Produkt zu verkaufen wenn du 2,8% je davon gehört haben wenn möglich auch gleichzeitig abgefuckte wie viel Prozent der Amerikanerin Amerikaner den Namen Hillary Clinton schon mal gehört haben dass wir unsere Gegenkandidaten damals oder wann es 99% wo ich mich immer falsch soll wer waren diese verbleibende 1% und wie tief Golfkrieg hinterm Mond legen
    insolvent werden die ganz Herausforderung damals und natürlich haben auch die sozialen medie die ganze Rolle gespielt
    Obama war und ist jemand der unheimlich authentisch kommunizieren kann der natürlich auch irgendwie dafür gemacht ist der aber vor allem
    klar machen konnte wofür steht Wasser erreichen wer na das war
    inhaltlich die Gesundheitsreform vor allem Rückzug aus dem Irak damals aber natürlich die Art und Weise wie er sich gegeben hat sehr kurzem was gerade reingekommen ist und einfach mal den ersten Schuss von der Dreierlinie direkt versenkt hat so etwas ist natürlich auch konnte in der in den sozialen Medien unheimlich getragen hat und sofern haben wir gesehen wie die Kanäle explodiert sind alles Interessante ist damals war alles noch brandneu
    und ich habe noch mal zurück geschaut am Wahltag
    november 2008 wie viel Tweets die Obama Kampagne an dem Tag rausgeschickt hat es war ein einziger wenn man das jetzt noch vergleichen mit der Frequenzen mit der Donald Trump heute 2019 tötet ist natürlich ein Unterschied wie Tag und na.

    [3:07] Die sozialen Medien vor allem Obama der
    defacto kein Geld hatte kaum Bekanntheit hatte es war auch schlussendlich das einzige was er überhaupt zur Verfügung hat er hat er nicht das Geld in die Medienmärkte reinzugehen großartig Werbung zu schalten sondern erstmal Pippo Perrot campaigning grassroots movement und die sozialen Medien und hattwich mitgetragen.

    [3:24] Wie siehst du denn den Unterschied oder den Vergleich zu Deutschland wir haben zum vierten meine Kanzlerin die jetzt nicht so wahnsinnig präsent in Social Media ist richtig aber ich meinte die Kanzlerin ist mittlerweile auf
    instagram
    war dort auch ein recht beachtliches following und macht es unendlich gut also da gibt’s auch professionelle Fotografen vom Bundespresseamt die auf jeden G7 Gipfel mit fliegen und dort auch die behind-the-scenes Geschichte erzählt über die Katzen füttert nicht Facebook ist eine Größenordnung die glaube ich jetzt
    PS aber nicht ansatzweise vergleichbar ist mit Trump oder anderen Staats und Regierungschefs Justin Schüler oder auch man in Frankreich ich glaube es braucht auch nicht jeder
    also die Bundeskanzlerin ausgewählt sie ist unangefochten die Regierungschefin in Deutschland sie hat keine Kampagne mehr die sie führen muss und so fand er vielleicht hat sich auch einfach gesagt warum soll ich mir die Grabenkämpfe Auftritt ergeben ähnlich wie es auch jetzt Robert Habeck gesagt hat der sich da.
    Dieselbe rausgezogen hat und gesagt hat ich will ja nicht mehr mitmachen bei Twitter gibt auch ein Haufen Leute die jetzt sagen oh Gott wie kann man nur selbstständig von sich aus sagen ich in ziemlich den ganzen getötet ich glaube Harbecke sauer wiederum was anderes
    der glaubt profitiert jetzt davon hatte vorher 48000 Follower auf Twitter die Grüne Partei hat 500.000 insofern sieht man auch einfach schon so die Reichweite zwischen Partei und Kandidaten der wird ja auch weiterhin Zugang
    zu den ganzen verloren haben und gleichzeitig glaube ich gerade aber noch über Markus Specht das Haarwerk.

    [4:42] Natürlich jemand ist der unheimlich positiv kommuniziert der Leute zusammenbringen wer und am Ende des Tages ist total Medium dass vor allem durch Spaltung und auch Polarisierung funktioniert wenn welche positive Botschaft haben will wenn ich nicht jedes meine Grabenkampf gehen möchte
    kannst glaube ich auch durchaus helfen zu sagen ich bin ziemlich den ganzen und ich gucke sie mich vielleicht auf andere Medien wie z.b. mach Instagram wo ich meine
    Geschichte persönlich vor einem aber auch selber inszenieren kann wie ich wahrgenommen werden möchte oder eben nicht auf alle anderen auch reagieren muss.

    [5:10] Aus deiner Sicht gibt es in Deutschland einen best-case Politiker der ist gut macht
    ich habe es offensichtlich dass Christian Lindner im letzten Bundestagswahlkampf unheimlich effektiv getwittert hat aber auch da der hat
    zugespitzt hat gesagt im Endeffekt leben wir im Stillstand Angela Merkel Martin Schulz damals noch die große Koalition bewegt sich nicht wirklich und er hat gesagt wollen wir wirklich so auf diesen Stückchen uns Kurs weitermachen
    oder wollen wir eben auch uns in die Zukunft vergeben das Digitalisierung Ausbildung und so weiter angeht jetzt muss noch nicht sagen ja ich stimme in allem was Christian Lindner sagt zu 100% zu aber ich glaube diese weka.de die aufgemacht hat gesagt hat
    entweder so wie wir es bisher gemacht haben
    oder eben dass wir sagen wir wollen Neuanfang machen ich habe dafür hat er toter aber auch andere soziale Medien unheimlich effektiv eingesetzt dazu kam aber auch noch Christian Lindner Botschaft war der auf.
    Spielstand versus Aufbruch und tapfere die sozialen Medien habe ich effektiver eingesetzt z.b. jedesmal wenn er irgendwo noch ein Flugzeug gestiegen ist
    zu einer Veranstaltung gegangen ist gerade immer nochmals Handy rausgenommen hat gesagt so ist man Facebook live hat Leute teilhaben lassen hat Leute mit Infekt in den Maschinenraum der Kampagne genommen und so hatte ich natürlich aus Gefühl so die Einwand
    ja Imbiss statisch.
    Merkel Schulz und so weiter und Christian Lindner aus Legau Aufbruch und das glaube ich an die sozialen Medien mit transportiert einmal das hat nicht zum inhaltlichen zu tun sondern rein von der Inszenierung der Politik
    Optik der Politik in der politischen Kommunikation anders polyoptics also die Optik der Politik.

    [6:37] Ich habe jetzt nicht mitgezählt wie oft du schon Twitter gesagt hast du deine Beispiele die gerade im Vortrag waren aus den USA waren hauptsächlich Tweets ist es tatsächlich die wichtigste Plattform für den politischen Wahlkampf bzw was hältst du von den anderen planform Instagram Facebook was ist wichtig.

    [6:51] Ich glaube
    die Plattformen Medium muss immer zum Kandidaten zur Kandidaten passen, während ihm quatschen festgehalten die Bundeskanzlerin hat es geschafft Bundeskanzler zu werden auch ohne Twitter die besprechen will ich natürlich argumentieren erstmal ist es völlig gleichgültig man braucht eine klare Botschaft als Politikerin oder Politiker
    ich habe auch als Vorstandsvorsitzender oder sie auch muss man klar Fragen beantworten und das ist vor allem wofür stehe ich was will ich erreichen was ist das was mich wirklich antreibt und die zweite Frage die man beantworten ist warum jetzt
    the fence
    Aldi Demokraten Kandidaten die jetzt darüber nachdenken gegen Job zu kandidieren müssen sagen warum kandidiere ich überhaupt müssen auch dieses Argument gegenüber den Wählerinnen und Wähler machen und voran II was überantworten Essen warum jetzt warum nicht erst in vier Jahren oder wenn man noch ein bisschen älter ist oder warum hast du es nicht schon längst gemacht
    und das glaube ich müssen all diese Kandidaten Kandidaten jetzt beantworten das sind die Antworten auf die Wähler auch hören wollen und ich habe dann braucht man dadurch die richtigen Medien dafür
    jedem Politiker der noch nicht bekannt ist würde ich jetzt nicht unbedingt empfehlen von vorne rein zu sagen ich schließe Twitter als mein Medium aus sondern natürlich braucht man da auch die Reichweite man muss sie rennt dir reiben und da kann man ja auch feststellen die wahnsinnig schnell man durchaus am Reichweite gewinnen kann ich habe vorhin den Beispiel Alexander okkasio Gottes genannt die vor einem Jahr
    noch mein 650 Follower auf Twitter hatte und jetzt.

    [8:04] Zweitgrößte Reichweite nach Donald Trump vor Barack Obama vor allen anderen und das sieht man glaube ich auch eine klare Botschaft eine klare Vision wo man hinwill das hilft immer
    aber noch mal zu dass es eine ich habe Deutschland hat auch noch einen anderen Stellenwert als in den USA wo wir auch noch mal in ganzer trinews Seikel haben den USA wirklich im Infekt in Minuten Zeit und auch.
    Tweet von Trump diktiert wird.

    [8:26] Wenn es mir darum ergeht zusagt ich will mich auch inszenieren werde auch erstmal eine Marke von mir selber auch aufbaut ich dachte es an Vechta Instagram total hilfreich sein kann
    um eben meine Geschichte zu erzählen und vor allem auch so zu erzählen wie ich wahrgenommen werden will mich nicht darauf zu verlassen das.

    [8:42] Leute aus der Presse oder immer auch Unterstützer genommen ich ihn im richtigen Winkel und im richtigen Schnappschuss auch einfach da kann ich unheimlich wieder auch selber steuern
    da wir uns ja hier gerade im Bereich der Eventbranche befinden welchen Stellenwert haben dann auch Events im Wahlkampf korrigiere mich aber ich glaube dieses Duell haben wir ja auch aus den USA inzwischen nach Deutschland übernommen also wie wichtig sind Events wo die Politiker.

    [9:04] Unterstützer und so weiter treffen bzw all das was da stattfindet im Bereich event ich erinner mich und euch gerne an den Wahlkampf 2008 und 2012 von Obama
    beide Wahlkämpfe war natürlich geprägt durch Events und ähm täglich darüber nachgedacht wie können wir die Botschaft des Tages das was ihr heute rüberbringen wollen natürlich auch in
    big Charakter mit rüberbringen genau dafür braucht man eben auch die wenn’s also komm wir zurück zu diesem Punkt polyoptics
    das ist egal ob man irgendwie eine Veranstaltung machen will im Mittleren Westen wo man rüberbringen will das mittlerweile auch Republikaner der für sich interessieren für Obama zu wählende macht man eben Harley-Davidson Fahrer für Obama und hat großartige Bilder von Leuten mit Lederwesten großartigen Tattoos mittellang Daten die dann immer auch sagen sie kandidieren für Obama also
    bitte glaub ich keine unheimliche Botschaft auch tragen kann aber natürlich auch nach hinten losgehen und dann sehen wir so unheimlich viele Beispiele wie z.b.

    [9:53] Erinnert es gab eine Debatte nur weil du auch eben kttv Debatten angesprochen hast wo George.

    [10:00] Age Bosch der Vater von George W Bush in der Debatte war uns liegt nicht besonders gut für ihn und irgendwann sogar so denn den Ärmel hoch und schaute auf die Armbanduhr.
    Umfassen Signal dass er nicht senden wollte aber wo die ganze Nation gesagt hat
    was irgendwas besseres zu tun als dich gerade hier auch irgendwie vor uns recht zu fertigen unter uns auch zu erklären wo du eigentlich mit einer Politiker auch hin möchtest insofern so kleine Momente können einen kompletten Wahlkampf.
    Auch mit Form und dich auch eine Botschaft über ganzen Vargas mit rüberbringen so fertig in USA ist sowas
    bis ins letzte Detail durch orchestriert werden unterschiedliche Advance Teens also Vorbereitungsteam sie immer in wohin gefahren sind wirklich jede Eventualität
    durchgeplant haben gesagt haben.
    Welches lied spielt wann kommt das Konfetti von welcher Seite gibt Obama auf die Bühne was passiert hier was passiert dort und meistens hat sie auch immer geklappt aber weil da einfach auch unheimlich viel Vorbereitung drin war sofern Vorbereitung für Events
    absolut essentiell und da muss ich manchmal schon schlucken wenn ich so in deutschen Wahlkampf reinschauen und dann sehe warum steht diese Person gerade im Bundestag.
    Und gib mir Interview der Tagesschau
    und wenn man einfach nur der Person über die Schulter schaute ist dann in wie das Toilettenschild drin und wenn ich mir so was ist denn hier jetzt gerade die Botschaft kann sich noch irgendjemand auf das Fokussieren was der Politiker oder die Politikerin Katze sagen hat oder fokussiert jeder nur in die auf dem Backshop und ich glaube dieser Inszenierung die ist wichtig und
    kann man auch junge Leute auf Instagram ihr Freund oder wen auch immer anschaut.

    [11:25] Jannes alle drauf die denken soll die überlegen in den Senium was ist der Hintergrund von Sophie und ich glaube das ist nicht nur beim Eventmanagement sondern eben auch beim politischen Inszenierung und die werden auch absolut essentiell.

    [11:35] Dein Vortrag ist ja ohne Mobilisierung keine Bruder nee andersrum also ich habe über Mobilisierung gesprochen und und
    und mein Fokus war natürlich auch zusagen wichtig ist die Polarisierung auch ich muss mich knapp Stellung beziehen ich muss sagen wo ich hin möchte
    kann man das nicht auch kritisch sehen bzw hat das derzeit wohl Arisierung nicht auch sehr sehr negative Auswirkungen im Netz also wenn man sieht wer da auch mobilisieren kann und wie wir durch Polarisierung ja auch Probleme in der Politik gerade kriegen
    ich glaube worum es geht ist eine Debatte und natürlich brauchen wir eine anständige Debattenkultur aber ich glaube mich das irgendwie hilft wenn Donald Trump sagt lockerer dass ich auch teilweise von AFD Abgeordneten im Netz sehe das ist nicht die Art und Weise
    aber.
    Ich glaube dass man schon auch eine gewisse Schärfe in der Debatte braucht gerade wenn es um so fundamentale Themen geht wie im Moment so wenn über den brexit diskutiert wird wenn über den Klimawandel diskutiert wird wenn über die Zukunft der Mobilität diskutiert wird Digitalisierung wenn ich sehe was in china investiert wird
    ich will dass Leute eine klare Position beziehen und sagen wohin Sie möchten ich glaube das ist natürlich unheimlich komplex ist
    die ganzen dämlichen gerade angesprochen hat digitalisierungs geht nicht irgendwie diese silberne Kugel die alles für uns lösen will aber ich glaube dass Leute natürlich den Anspruch haben zu wissen wofür Politikerin und Politiker stehen was sie genau erreichen wollen
    das wünsche ich mir schon dass deine Klarheit da ist und wendekleider ist dann polarisiertes natürlich auch zwangsläufig insofern ich würd sagen Mut zur Polarisierung vielleicht ist aber das übertragbare eine klare Positionierung einzubeziehen und zu sagen wofür man steht.

    [13:05] Wann ist angesagt 2008 Wahlkampf mit Social Media 2012 war dann schon der Wahlkampf im mit Daten da sind wir in Deutschland natürlich nicht ganz so frei wie das was man in den USA machen kann was wird denn beim nächsten Wahlkampf eine Rolle spielen oder der Wahlkampf
    das was auch immer wird das war Camp ist eine unheimlich induktionszeit wenn man sieht so.

    [13:23] Clinton hat 1,3 Milliarden ausgegeben ich habe 800 Millionen ausgegeben Obama damals im Jahr ausgegeben da sieht man einfach was in kurzem Zeitraum einfach an Geld zusammenkommt
    Obama Kampagne unheimlich.
    Kluge Leute aus dem unterschiedlichen Sektoren von Forschung Wissenschaft von Unis von Google von Facebook und so weiter die alle zusammen gekommen sind und mehr weniger noch eine auf einer grünen Wiese anfangen konnten neu Tools zu bauen
    doch nicht das 20/20 wenn diesen Wahlkampf reingehen irgendwelche Tools.
    Auf 2008 2012 oder 2016 den Wahlkampf entscheiden die Kampagne die effektiv sein werden werden neue Tools bauen und ich glaube dass eine Richtung in die man rein gehen muss ganz klar die Perspektive sein muss
    wie kann ich Leute wirklich erreichen.

    [14:04] Wir haben in USA so eine polarisierte Gesellschaft das natürlich auf der einen Seite notwendig ist eine klare Botschaft rüberzubringen auf der anderen Seite aber zu überlegen wie schaffe ich es überhaupt dich als Republikanerin irgendwo im Mittleren Westen in Missouri zu erreichen
    alles über Frauen als Demokraten schaffe ich das vielleicht nicht insofern müssen glaube ich Puls noch gebaut werden dies uns
    ermöglichen in deine Filter bubble wirklich reinzukommen sofern der soziale Gedanke in den sozialen Netzwerken und das ist natürlich auch wieder datengetrieben zu schauen wer in deinem Umfeld wirklich auch drin ist wie kann ich die richtige Botschaft an die Leute
    den du überhaupt noch zu gehörst wie kann ich die wieder auch rüber transportieren und wir können wir euch ins Gespräch wenn ich glaube das dafür gibt es noch kein Tor und ich glaube die Kampagne die dieses Tool baut wird ein riesen Vorsprung haben gegenüber anderen dann sind wir gespannt auf 2020 ich bedanke mich wissen.

    Verabschiedung
    [14:52] Welche bei Event Geflüster the final für die anderen.

    Outro
    [14:56] Music.

Es sieht so aus, als ob wir nicht das finden konnten, wonach du gesucht hast. Möglicherweise hilft eine Suche.